Kirche des Nazareners

Unsere evangelische Freikirche, die „Kirche des Nazareners“ wurde vor etwas mehr als 100 Jahren in den USA als ein Zusammenschluss mehrerer christlicher Initiativen gegründet. Dort ist sie häufiger anzutreffen und heißt „Church of the Nazarene“ (zur Erinnerung: Jesus stammte aus Nazareth). Mittlerweile ist sie in vielen Ländern der Welt (KdN international) vertreten, seit 1958 auch in Deutschland (KdN deutscher Bezirk). Sie ist der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) angegliedert und Gastmitglied in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen). Eine eigene Gemeindeakademie ermöglicht die Pastorenausbildung; ihre Kurse stehen auch interessierten Laien offen. Internationale Hilfsprojekte werden von dem angegliederten Verein Helping Hands koordiniert.

Als Freikirche finanziert sich die KdN allein aus freiwilligen Spenden der Mitglieder und Freunde. Wer Mitglied werden möchte, stellt einen Antrag und bezeugt seinen Glauben vor der Gemeinde. Eine mehrfache Mitgliedschaft in verschiedenen Kirchen ist möglich. Ein Austritt erfolgt durch eine formlose Erklärung.

In Frankenthal gibt es die Kirche seit 1983. Sie ist für Menschen jeden Alters aus der Stadt und dem Umkreis offen. Das Gemeindeleben gestaltet der Pastor zusammen mit vielen engagierten Ehrenamtlichen. Ebenso erfolgen viele bauliche Aktivitäten sowie Erhalt und Pflege ehrenamtlich.

Manche sprechen in der Gemeinde „von ihren Geschwistern“. Dies bringt zum Ausdruck, dass sich die Gemeinde als große Familie versteht – verbunden durch den gemeinsamen Glauben der Einzelnen an Jesus Christus. In diesem Sinne hat jeder viele Geschwister. Diese helfen beim Umzug, feiern gemeinsam Feste und streiten sich auch um der Sache willen. Mehr zu dieser „Gemeindefamilie“ erfahren Sie bei einem persönlichen Besuch.

Die Kirche des Nazareners in Frankenthal weiß sich über die Deutsche Evangelische Allianz auch mit anderen Kirchen und Freikirchen verbunden und möchte dies insbesondere vor Ort mit Leben erfüllen. Ebenso versteht sich die Gemeinde als Teil des städtischen Lebens in Frankenthal. Sie möchte das Evangelium (deutsch: „Gute Nachricht“ oder „Frohe Botschaft”) bekannt machen, sowie positiv in die Stadt hineinwirken. Deshalb trägt die Kirche des Nazareners in ihrem Umfeld karitatives Engagement bei und lädt zu ihren Gottesdiensten und verschiedenen weiteren Veranstaltungen ein.

Weiterführende Links

Was wir glauben

Der dreieinige Gott

1. Wir glauben an den einen ewigen, unendlichen Gott, den souveränen Herrscher des
Universums. Er allein ist Gott und wirkt als Schöpfer und Erhalter. Sein Wesen, seine
Eigenschaften und Absichten sind heilig. Gott ist seinem Wesen nach dreieinig und hat sich
als Vater, Sohn und Heiliger Geist geoffenbart.
(1 Mo 1; 3 Mo 19,2; 5 Mo 6,4-5; Jes 5,16; 6,1-7; 40,18-31; Mt 3,16-17; 28,19-20; Jo 14,6-27;
1 Kor 8,6; 2 Kor 13,13; Gal 4,4-6; Eph 2,13-18)

Jesus Christus

2. Wir glauben an Jesus Christus, die zweite Person des dreieinigen Gottes. Er war schon von
Ewigkeit her eins mit dem Vater. Er wurde durch den Heiligen Geist Mensch und von der
Jungfrau Maria geboren. So sind in seiner Person zwei vollkommene Naturen ganz vereint:
Gottheit und Menschheit, und somit ist er wahrer Gott und wahrer Mensch, der Gott-Mensch.
Wir glauben, dass Jesus Christus für unsere Sünden gestorben ist. Er ist wahrhaftig von den
Toten auferstanden und hat seinen Leib mit allem, was zur Vollkommenheit der menschlichen
Natur gehört, wieder angenommen. Damit ist er gen Himmel gefahren und tritt dort für uns
vor Gott ein.
(Mt 1,20-25; 16,15-16; Lk 1,26-35; Jo 1,1-18; Apg 2,22-36; Rö 8,3.32-34; Gal 4,4-5; Phil
2,5-11; Kol 1,12-22; 1 Tim 6,14-16; Hbr 1,1-5; 7,22-28; 9,24-28; 1 Jo 1,1-3; 4,2-3.15)

Der Heilige Geist

3. Wir glauben an den Heiligen Geist, die dritte Person des dreieinigen Gottes. Er ist ständig
in der Kirche Christi gegenwärtig und wirkt in und durch sie. Er überführt die Welt in Bezug
auf ihre Sünde und erneuert jene Menschen, die Buße tun und glauben. Er heiligt die
Gläubigen und leitet sie in alle Wahrheit, wie sie in Jesus Christus ist.
(Jo 7,39; 14,15-18.26; 16,7-15; Apg 2,33; 15,8-9; Rö 8,1-27; Gal 3,1-14; 4,6; Eph 3,14-21; 1
Th 4,7-8; 2 Th 2,13; 1 Pt 1,2; 1 Jo 3,24; 4,13)

Die Heilige Schrift

4. Wir glauben an die volle Inspiration der Heiligen Schrift, die aus den 66 Büchern des Alten
und Neuen Testamentes besteht. Sie ist durch göttliche Inspiration gegeben und offenbart
unfehlbar den Willen Gottes in allem, was zu unserem Heil notwendig ist. Daher darf nichts,
was in der Heiligen Schrift nicht enthalten ist, zu einem Glaubensartikel erklärt werden.
(Lk 24,44-47; Jo 10,35; 1 Kor 15,3-4; 2 Tim 3,15-17; 1 Pt 1,10-12; 2 Pt 1,20-21)

Ursünde und persönliche Sünde

5. Wir glauben, dass die Sünde durch den Ungehorsam unserer ersten Eltern in die Welt kam und durch die Sünde der Tod. Wir glauben, dass die Sünde zweierlei Art ist: die Ursünde oder Verderbtheit und die tatsächliche oder persönliche Sünde. 5.1. Wir glauben, dass sich die Ursünde oder Verderbtheit in der Entstellung der Natur aller Nachkommen Adams auswirkt. Durch sie ist jeder Mensch weit entfernt von der ursprünglichen Gerechtigkeit bzw. dem reinen Zustand unserer ersten Eltern, als sie erschaffen wurden. Jeder Mensch steht dadurch im Widerspruch zu Gott, besitzt kein geistliches Leben und neigt ständig zum Bösen. Ferner glauben wir, dass die Ursünde im Leben des Wiedergeborenen weiter besteht, bis das Herz durch die Taufe mit dem Heiligen Geist völlig gereinigt ist. 5.2. Wir glauben, dass sich die Ursünde von der tatsächlichen Sünde unterscheidet. Sie stellt eine ererbte Neigung zur tatsächlichen Sünde dar. Für sie ist niemand verantwortlich, bis er das von Gott gegebene Heilmittel missachtet oder zurückweist. 5.3. Wir glauben, dass die tatsächliche oder persönliche Sünde eine bewusste Übertretung eines bekannten Gebotes Gottes ist, die durch eine moralisch verantwortliche Person begangen wird. Sie darf deshalb nicht mit ungewollten und unausweichlichen Mängeln verwechselt werden. Auch nicht mit Schwächen, Irrtümern, Fehlern, Versäumnissen oder anderem Verhalten, das von einem perfekten Lebensstandard abweicht, da diese Auswirkungen des Sündenfalls sind. Allerdings gehören dazu nicht Haltungen bzw. Reaktionen, die dem Geist Christi widersprechen, die man richtigerweise Sünden des Geistes nennt. Wir glauben, dass persönliche Sünde ihrem Wesen nach vor allem das Gebot der Liebe verletzt. Auf Christus bezogen kann Sünde auch als Unglaube bezeichnet werden. (Ursünde : 1 Mo 3; 6,5; Hio 15,14; Ps 51,5; Jer 17,9-10; Mk 7,21-23; Rö 1,18-25; 5,12-14; 7,1-8,9; 1 Kor 3,1-4; Gal 5,16-25; 1 Jo 1,7-8 Persönliche Sünde: Mt 22,36-40; ; Jo 8,34-36; 16,8-9; Rö 3,23; 6,15-23; 8,18- 24; 14,23; 1 Jo 1,9-2,4; 3,7-10)

Sühne

6. Wir glauben, dass Jesus Christus durch sein Leiden, durch das Vergießen seines Blutes und
durch sein Sterben am Kreuz für alle menschliche Sünde volle Sühne geleistet hat. Diese
Sühne ist die einzige Grundlage des Heils, und sie reicht für jeden Menschen aus. Die Sühne
Christi ist durch Gottes Gnade wirksam zum Heil für alle Unzurechnungsfähigen und Kinder,
die noch nicht für ihr Handeln verantwortlich sind. Für jene, die das Alter erreicht haben, in
dem sie selbst verantwortlich sind, ist sie jedoch nur wirksam, wenn sie Buße tun und (an
Jesus Christus) glauben.
(Jes 53,5-6.11; Mk 10,45; Lk 24,46-48; Jo 1,29; 3,14-17; Apg 4,10-12; Rö 3,21-26; 4,17-25;
5,6-21; 1 Kor 6,20; 2 Kor 5,14-21; Gal 1,3-4; 3,13-14; Kol 1,19-23; 1 Tim 2,3-6; Tit 2,11-14;
Hbr 2,9; 9,11-14; 13,12; 1 Pt 1,18-21; 2,19-25; 1 Jo 2,1-2)

Vorlaufende Gnade

7. Wir glauben, dass die Schöpfung der Menschheit in Gottes Ebenbild die Fähigkeit
beinhaltete, zwischen Gut und Böse zu wählen. Dadurch wurde der Mensch moralisch
verantwortlich. Wir glauben, dass durch den Sündenfall Adams die Menschheit verderbt
wurde, so dass sie jetzt weder aus natürlicher Kraft noch durch eigene Werke umkehren und
Gott im Glauben anrufen kann. Doch glauben wir auch, dass die Gnade Gottes allen
Menschen in Jesus Christus frei geschenkt wird. So können alle, die es wollen, sich von der
Sünde ab- und der Gerechtigkeit zuwenden, an Jesus Christus zur Vergebung und Reinigung
von Sünde glauben, und gute Werke tun, die Gott wohlgefällig und angenehm sind.
Wir glauben, dass alle Menschen, selbst wenn sie Wiedergeburt und völlige Heiligung
erfahren haben, von der Gnade abfallen und abtrünnig werden können. Wenn sie dann nicht
mehr über ihre Sünde Buße tun, sind sie hoffnungslos für immer verloren.
(Gottebenbildlichkeit und moralische Verantwortlichkeit: 1 Mo 1,26-27; 2,16-17; 5 Mo 28,1-
2; 30,19 ; Jos 24,15; Ps 8,3-5; Jes 1,8-10; Jer 31,29-30; Hes 18,1-4; Mi 6,8; Rö 1,19-20;
2,1-16; 14,7-12; Gal 6,7-8
Natürliches Unvermögen: Hio 14,4; 15,14; Ps 14,1-4; 51,5; Jo 3,6a; Rö 3,10-12; 5,12-14.20a;
7,14-25
Freie Gnade und Werke des Glaubens: Hes 18,25-26; Jo 1,12-13; 3,6b; Apg 5,31; Rö 5,6-8.18;
6,15-16.23; 10,6-8; 11,22; 1 Kor 2,9-14; 10,1-12; 2 Kor 5,18-19; Gal 5,6; Eph 2,8-10; Phil
2,12-13; Kol 1,21-23; 2 Tim 4,10a; Tit 2,11-14; Hbr 2,1-3; 3,12-15; 6,4-6; 10,26-31; Jak
2,18-22; 2 Pt 1,10-11; 2,20-22)

Buße

8. Wir glauben, dass Buße eine aufrichtige und völlige Sinnesänderung der Sünde gegenüber
ist. Sie schließt das Bewusstsein persönlicher Schuld und ein freiwilliges Sich-Abwenden von
der Sünde mit ein. Solche Buße ist erforderlich von allen, die durch Handeln oder Absicht vor
Gott zu Sündern geworden sind. Der Geist Gottes gibt allen, die Buße tun, die gnädige Hilfe
zu einem reumütigen Herzen und zur Hoffnung auf Gnade, so dass sie Glauben und
Vergebung und geistliches Leben empfangen können.
(2 Chr 7,14; Ps 32,5-6; 51,1-17; Jes 55,6-7; Jer 3,12-14; Hes 18, 30-32; 33,14-16; Mk 1,14-15;
Lk 3,1-14; 13,1-5; 18,9-14; Apg 2,38; 3,19; 5,31; 17,30-31; 26,16-18; Rö 2,4; 2 Kor 7,8-11; 1
Th 1,9; 2 Pt 3,9)

Rechtfertigung, Wiedergeburt und Annahme

9. Wir glauben, dass die Rechtfertigung das gnädige und richterliche Handeln Gottes ist,
durch das er alle Schuld völlig vergibt und die Strafe für begangene Sünden völlig erlässt.
Zudem nimmt er so alle als gerecht an, die an Jesus Christus glauben und ihn als Herrn und
Retter aufnehmen.
10. Wir glauben, dass die Wiedergeburt oder Erneuerung jenes Gnadenwerk Gottes ist, durch
das die sittliche Natur des bußfertigen Gläubigen geistlich erweckt wird und ein deutlich
erkennbares geistliches Leben erhält, das zu Glaube, Liebe und Gehorsam fähig ist.
11. Wir glauben, dass die Annahme jenes Gnadenwerk Gottes ist, durch das der
gerechtfertigte und wiedergeborene Gläubige in die Gotteskindschaft aufgenommen wird.
12. Wir glauben, dass Rechtfertigung, Wiedergeburt und Annahme gleichzeitig von
denjenigen erlebt werden, die Gott suchen. Die Bedingung dazu ist der Glaube und diesem
geht die Buße voraus. Zu diesem Werk und Stand der Gnade gibt der Heilige Geist Zeugnis.
(Lk 18,14; Jo 1,12-13; 3,3-8; 5,24; Apg 13,39; Rö 1,17; 3,21-26.28; 4,5-9.17-25; 5,1.16-19;
6,4; 7,6; 8,1.15-17; 1 Kor 1,30; 6,11; 2 Kor 5,17-21; Gal 2,16-21; 3,1-14.26; 4,4-7; Eph 1,6-7;
2,1.4-5; Phil 3,3-9; Kol 2,13; Tit 3,4-7; 1 Pt 1,23; 1 Jo 1,9; 3,1-2.9; 4,7; 5,1.9-13.18)

Völlige Heiligung

13. Wir glauben, dass völlige Heiligung jenes Wirken Gottes nach der Wiedergeburt ist, durch
das die Gläubigen von der Ursünde oder Verderbtheit befreit werden. Dadurch werden sie in
einen Zustand völliger Ergebenheit an Gott und zu heiligem Gehorsam, der vollkommenen
Liebe geführt.
Dies geschieht durch die Taufe mit dem Heiligen Geist und umfasst in einer Erfahrung die
Reinigung des Herzens von Sünde und die ständige, innewohnende Gegenwart des Heiligen
Geistes. Zugleich wird der Gläubige für Leben und Dienst befähigt.
Das Blut Jesu Christi ist die Grundlage der völligen Heiligung. Sie setzt eine völlige Hingabe
voraus und wird augenblicklich in dem bewirkt, der glaubt. Zu diesem Werk und Stand der
Gnade gibt der Heilige Geist Zeugnis.
Diese Erfahrung wird auch durch andere Begriffe beschrieben, die ihre verschiedenen Phasen
darstellen, z. B. „christliche Vollkommenheit“, „vollkommene Liebe“, „Herzensreinheit“,
„Taufe mit dem Heiligen Geist“, „Fülle des Segens “ und „christliche Heiligung“.
14. Wir glauben, dass es einen deutlichen Unterschied gibt zwischen einem reinen Herzen und
einer reifen Persönlichkeit. Ersteres wird in einem Augenblick durch die völlige Heiligung
erlangt, Letzteres durch Wachstum in der Gnade.
Wir glauben, dass die Gnade der völligen Heiligung auch das Verlangen einschließt, in der
Gnade zu wachsen. Dieses Verlangen muss jedoch bewusst gefördert werden, indem der
Gläubige Voraussetzungen und Verlauf geistlichen Wachstums sorgfältig beachtet und in
Wesen und Persönlichkeit Christusähnlichkeit anstrebt. Der Gläubige, der dieses Ziel nicht
entschlossen verfolgt, wird in seiner Zeugniskraft geschwächt. Dadurch kann die Gnade
unwirksam werden und schließlich verlorengehen.
(Jer 31,31-34; Hes 36,25-27; Mal 3,2-3; Mt 3,11-12; Lk 3,16-17; Jo 7,37-39; 14,15-23; 17,6-
20; Apg 1,5; 2,1-4; 15,8-9; Rö 6,11-13.19; 8,1-4.8-14; 12,1-2; 2 Kor 6,14-7,1; Gal 2,20; 5,16-
25; Eph 3,14-21; 5,17-18.25-27; Phil 3,10-15; Kol 3,1-17; 1 Th 5,23-24; Hbr 4,9-11; 10,10-17;
12,1-2; 13,12; 1 Jo 1,7.9
„Christliche Vollkommenheit“, „Völlige Liebe“: 5 Mo 30,6; Mt 5,43-48; 22,37-40; Rö 12,9-
21; 13,8-10; 1 Kor 13; Phil 3,10-15; Hbr 6,1; 1 Jo 4,17-18

„Herzensreinheit“: Mt 5,8; Apg 15,8-9; 1 Pt 1,22; 1 Jo 3,3
„Taufe mit dem Heiligen Geist“: Jer 31,31-34; Hes 36,25-27; Mal 3,2-3; Mt 3,11-12; Lk 3,16-
17; Apg 1,5; 2,1-4; 15,8-9
„Voller Segen“: Rö 15,29
„Christliche Heiligung“: Mt 5,1-7,29; Jo 15,1-11; Rö 12,1-15,3; 2 Kor 7,1; Eph 4,17 – 5,20;
Phil 1,9-11; 3,12-15; Kol 2,20-3,17; 1 Th 3,13; 4,7-8; 5,23; 2 Tim 2,19-22; Hbr 10,19-25;
12,14; 13,20-21; 1 Pt 1,15-16; 2 Pt 1,1-11; 3,18; Jud 20-21)

Die Kirche

15. Wir glauben an die Kirche, die Gemeinschaft, die Jesus Christus als Herrn bekennt. Sie ist
das Bundesvolk Gottes, in Christus neu geschaffen, und der Leib Christi, zusammengerufen
vom Heiligen Geist durch das Wort.
Gott fordert die Kirche auf, ihr Leben in der Einheit und Gemeinschaft des Heiligen Geistes
auszudrücken. Dies geschieht im Gottesdienst durch das Predigen des Wortes, das Feiern der
Sakramente, den Dienst in seinem Namen und durch Gehorsam gegenüber Christus und
gegenseitige Verantwortlichkeit.
Der Auftrag der Kirche in der Welt ist, das Erlösungswerk Christi in der Kraft des Heiligen
Geistes durch heiliges Leben, Evangelisation, Jüngerschaft und Dienst fortzusetzen.
Die Kirche ist eine geschichtliche Realität, deren Form von der jeweiligen Kultur abhängt. Sie
existiert als Gemeinden und als universeller Leib. Sie sondert Personen aus, die von Gott zu
besonderen Dienstaufträgen gerufen wurden. Gott fordert die Kirche auf, unter seiner
Herrschaft in der Erwartung zu leben, dass sie bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus
Christus vollendet wird.
(2 Mo 19,3; Jer 31,33; Mt 8,11; 10,7; 16,13-19.24; 18,15-20; 28,19-20; Jo 17,14-26; 20,21-23;
Apg 1,7-8; 2,32-47; 6,1-2; 13,1; 14,23; Rö 2,28-29; 4,16; 10,9-15; 11,13-32; 12,1-8; 15,1-3; 1
Kor 3,5-9; 7,17; 11,1.17-33; 12,3.12-31; 14,26-40; 2 Kor 5,11-6,1; Gal 5,6.13-14; 6,1-5.15;
Eph 4,1-17; 5,25-27; Phil 2,1-16; 1 Th 4,1-12; 1 Tim 4,13; Hbr 10,19-25; 1 Pt 1,1-2.13; 2,4-
12.21; 4,1-2.10-11; 1 Jo 4,17; Jud 24; Offb 5,9-10)

Taufe

16. Wir glauben, dass die christliche Taufe ein von unserem Herrn gebotenes Sakrament ist.
Sie macht sichtbar, dass jemand die Versöhnung in Jesus Christus angenommen hat. Die
Taufe wird an Gläubigen vollzogen und verkündet, dass sie an Jesus Christus als ihren Retter
glauben und ihm in Heiligkeit und Gerechtigkeit gehorchen wollen.
Da die Taufe ein Symbol des neuen Bundes ist, können auch kleine Kinder getauft werden,
wenn Eltern oder Erziehungsberechtigte dies wünschen und eine christliche Erziehung
zusichern.
Die Taufe kann durch Besprengen, Begießen oder Untertauchen vollzogen werden, wie
immer es der Täufling wünscht.
(Mt 3,1-7; 28,16-20; Apg 2,37-41; 8,35-39; 10,44-48; 16,29-34; 19,1-6; Rö 6,3-4; Gal 3,26-
28; Kol 2,12; 1 Pt 3,18-22)

Abendmahl

17. Wir glauben, dass das von unserem Herrn Jesus Christus eingesetzte Gedächtnis- und
Gemeinschaftsmahl seinem Wesen nach ein neutestamentliches Sakrament ist. Es verkündet
seinen Opfertod, durch den den Gläubigen Erlösung, Leben und die Zusage aller geistlichen
Segnungen in Christus erworben wurde. Es ist ausdrücklich für die bestimmt, die bereit sind,
seine Bedeutung ehrfurchtsvoll zu würdigen und damit des Herrn Tod zu verkünden, bis er
wiederkommt. Da es ein Gemeinschaftsmahl ist, sollen nur diejenigen teilnehmen, die an
Jesus Christus glauben und ihre Mitchristen lieben.
(2 Mo 12,1-14; Mt 26,26-29; Mk 14,22-25; Lk 22,17-20; Jo 6,28-58; 1 Kor 10,14-21; 11,23-
32)

Göttliche Heilung

18. Wir glauben an die biblische Lehre, dass Gott Menschen heilt. Deshalb fordern wir unsere
Gemeindeglieder auf, für die Heilung der Kranken im Glauben zu beten. Wir glauben
außerdem, dass Gott auch mit Hilfe der medizinischen Wissenschaft heilen kann.
(2 Kö 5,1-19; Ps 103,1-5; Mt 4,23-24; 9,18-35; Jo 4,46-54; Apg 5,12-16; 9,32-42; 14,8-15;
1 Kor 12,4-11; 2 Kor 12,7-10; Jak 5,13-16)

Die Wiederkunft Christi

19. Wir glauben, dass der Herr Jesus Christus wiederkommen wird. Wir, die wir bei seinem
Kommen leben, werden denen nicht vorangehen, die in Christus Jesus entschlafen sind. Aber
wir werden, wenn wir in ihm bleiben, mit den auferstandenen Gläubigen entrückt und für
immer beim Herrn sein werden.
(Mt 25,31-46; Jo 14,1-3; Apg 1,9-11; Phil 3,20-21; 1 Th 4,13-18; Tit 2,11-14; Hbr 9,26-28; 2
Pt 3,3-15; Offb 1,7-8; 22,7-20)

Auferstehung, Gericht und ewiges Leben

20. Wir glauben an die Auferstehung der Toten und dass der Leib der Gerechten wie der
Ungerechten zum Leben erweckt wird und mit ihrem Geist vereint wird, und zwar „die da
Gutes getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur
Auferstehung des Gerichts“ (Jo 5,29).
21. Wir glauben an das zukünftige Gericht bei dem jeder Mensch vor Gott erscheinen muss,
um nach seinen Werken in diesem Leben gerichtet zu werden.
22. Wir glauben, dass all denen, die dem Herrn Jesus Christus als ihrem Retter vertrauen und
ihm gehorsam folgen, ein herrliches und ewiges Leben zugesichert ist. Doch alle bis zum
Ende Unbußfertigen werden ewig in der Hölle leiden.
(1 Mo 18,25; 1 Sam 2,10; Ps 50,6; Jes 26,19; Da 12,2-3; Mt 25,31-46; Mk 9,43-48; Lk 16,19-
31; 20,27-38; Jo 3,16-18; 5,25-29; 11,21-27; Apg 17,30-31; Rö 2,1-16; 14,7-12; 1 Kor 15,12-
58; 2 Kor 5,10; 2 Th 1,5-10; Offb 20,11-15; 22,1-15)